INSTITUT FÜR RADIOLOGIE am Kantonsspital Münsterlingen2024-03-19T15:28:12+01:00

INSTITUT FÜR RADIOLOGIE
am Kantonsspital Münsterlingen

Die Radiologie Institute der beiden Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen sind Einrichtungen der höchsten Versorgungsstufe und 24 Stunden 365 Tage im Jahr für Sie da. Ein hochqualifiziertes, freundliches und motiviertes Team deckt das ganze Jahr über den gesamten Leistungskatalog der radiologischen, nuklearmedizinischen und radioonkologischen Angebote ab.

Unsere Leistungen stehen dabei nicht nur den Spitalpatienten, sondern insbesondere auch allen ambulanten Patienten offen. Schnelle Terminverfügbarkeit, bequeme Erreichbarkeit durch grosszügige Parkiermöglichkeiten und die gute Anbindung ans ÖV-Netz machen unser radiologisches Angebot leicht zugänglich. Unsere grosse Stärke ist, dass wir sowohl einfache als auch komplexe Fälle beherrschen und dabei eine enge Vernetzung mit unseren zuweisenden Ärzten pflegen. Trotz der hohen Patientenzahl, kümmern wir uns um jeden einzelnen Patienten mit einem Plus an individuellem Engagement.

Das Radiologie Institut am Kantonsspital Münsterlingen wird geleitet von Chefarzt PD Dr. med. Michael Rasper. Stv. Chefärztin ist Prof. Dr. med. Amelie Lutz.

PD Dr. med. Michael Rasper | LinkedIn

Michael_Rasper

Prof. Dr. med. Amelie Lutz | LinkedIn

Amelie_Lutz

INSTITUT FÜR RADIOLOGIE am Kantonsspital Münsterlingen
Spitalcampus 1, 8596 Münsterlingen
+41 58 144 23 34
radiologie.ksm@team-radiologie.ch
Montag bis Freitag, 07.00 bis 17.00 Uhr
Patientenanmeldung durch Zuweiser

NEWS AUS DEN INSTITUTEN

Erfolgreiches Symposium zur dentalen Bildgebung

1. Juli 2024|

Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass das Team Radiologie Plus am 29. Juni 2024 im Kantonsspital Frauenfeld erfolgreich sein erstes Symposium zur dentalen Bildgebung ausgerichtet hat. Der Schwerpunkt lag auf der Schnittbildgebung, insbesondere der dentalen Magnetresonanztomographie (MRI). Unser renommiertes Rednertableau, bestehend aus Experten der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und Zahnheilkunde, teilte wertvolle klinische Erfahrungen und wissenschaftliche Erkenntnisse mit den Teilnehmern. Besonders gefreut haben wir uns über die Anwesenheit von Lehrstuhlinhabern aus Basel und Frankfurt sowie hochrangigen Vertretern der Lehrstühle für Zahnheilkunde aus Zürich, Bern und München. Es war ein hochwertiges fachliches Meeting zu einem innovativen Thema. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist sehr wahrscheinlich.

Nach oben